Präziser gehts nicht

(Dieser Artikel wurde von mir bereits 2009 in der Holzidee Ausgabe 7 veröffentlicht)
Stacks Image 17
Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die angegebene Plattenstärke meistens von der tatsächlichen mehr oder weniger stark abweicht. Ja selbst innerhalb einer großen Platte können sich von einer Ecke in die andere schon mal mitunter ein halber bis ein ganzer Millimeter Dickentoleranz ergeben. Will man beispielsweise einen Zwischenboden in eine Seitenwand einnuten, kann einen dieser Unterschied schon mal zur Verzweiflung bringen.

Völlig stressfrei und mit einer unübertroffenen Präzision nuten Sie Zwischenböden mit einem Bündigfräser, dessen Kugellager am Schaft sitzt. Denn mit diesem Fräser können Sie auch ins Holz eintauchen. Der Durchmesser des Fräsers muss aber auf jeden Fall kleiner sein als die Plattenstärke und die Schnittlänge sollte unter 19 mm betragen. Neben diesem Fräser benötigen Sie noch zwei mindestens 18 mm dicke Multiplexbretter als Führung für das Kugellager.

Die Präzision bei minimalem Aufwand resultiert aus der Tatsache, dass Sie zum Einstellen der beiden Führungsbretter einfach den gewünschten Boden dazwischen legen müssen. Dabei wird automatisch jede Dickentoleranz des Bodens mit übernommen. Ja selbst ein schräg verlaufender Boden kann auf diese Weise absolut präzise eingenutet werden.

Und so gehts:
Stacks Image 25
Schritt 1: Den Abstand der beiden Führungsbretter stellen Sie mithilfe des Bodens ein, den Sie an der gewünschten Stelle einnuten möchten. Dabei werden auch mögliche Dickentoleranzen des Bodens automatisch berücksichtigt.
Stacks Image 37
Schritt 2: Der eingesetzte Bündigfräser (D 12,7 x 19 mm Schneidenlänge) muss über ein am Schaft laufendes Kugellager verfügen und im Durchmesser kleiner sein als die Plattenstärke, die man einnuten möchte. Außerdem sollten die Schneiden nicht zu lang sein, damit das Kugellager noch komplett an den Kanten der Multiplexplatte anliegt. Sinnvoll, aber bei durchgehenden Nuten nicht zwingend nötig, ist auch eine angeschliffene Stirnfläche des Fräsers.
Stacks Image 30
Schritt 3: Zum Schluss müssen Sie nur noch die Oberfräse mit dem Kugellager einmal an der rechten und danach an der linken Brettkante anliegend vorbei schieben. Dabei die Maschine in Pfeilrichtung bewegen. Dann wird sie von der Fliehkraft des Fräsers immer automatisch fest gegen die Brettkanten gedrückt.