Sicherer Tiefenstopp für Bohrer

Stacks Image 17
Die einfachen Tiefenstopps (s. Bild links), die bei Holzbohrern oder Dübelsets oft mitgeliefert werden, taugen in der Regel nicht viel, da sie trotz fest angezogener Madenschraube sehr schnell vom Bohrer wegrutschen können.

Die Folge: Das Dübelloch wird durchgebohrt!

Damit Sie sich zukünftig nicht mehr über durchgebohrte Dübellöcher ärgern müssen, zeige ich Ihnen unten drei interessante Alternativen, mit denen man ebenfalls die Bohrtiefe bei einem Bohrer (egal ob Holz- oder Metallbohrer) begrenzen kann.
Stacks Image 25
1. Die sicherste und günstigste Methode
Ein einfacher Rundstab in 20 mm Durchmesser eignet sich perfekt als Tiefenstopp. Für einen 8-mm-Bohrer-Tiefenstopp beispielsweise sägen Sie zuerst von dem Rundstab die benötigte Länge ab. Dann bohren Sie in die Stirnfläche des Rundstabs mit dem 8 mm Bohrer auf einem Bohrständer ein durchgehendes Loch. Durch dieses Loch wird anschließend der Bohrer gesteckt. Indem Sie den Bohrer tiefer oder weniger tief ins Bohrfutter einspannen, lässt sich die Bohrtiefe noch leicht variieren. Einfach, effektiv und das Beste: absolut sicher!
Stacks Image 37
2. Die beste Kauflösung
Seit einigen Jahren bietet die Fa. Wolfcraft, den wohl besten Tiefenstopp an, den man für Geld kaufen kann. Das Prinzip ist so simpel wie genial und ähnelt im Grunde einer Rohrschelle, die sich um den gesamten Bohrumfang legt. Die Klemmung erfolgt über eine außen liegende Schraube. Sie drückt also nicht auf den Bohrer oder die Spannuten (Rillen). Dadurch ist ein Verrutschen des Tiefenstopps nahezu ausgeschlossen. Es gibt sie im Set für 6, 8 und 10 mm Bohrerdurchmesser.
Stacks Image 30
3. Doppelnutzen mit kleinen Schwächen
Wenn Sie einen Aufstecksenker besitzen, dann können Sie auch den als Tiefenstopp einsetzen. Dazu drehen Sie ihn einfach um und stecken ihn mit den Senkschneiden zum Schaft zeigend wieder auf. Allerdings sollten Sie beim Festziehen der Madenschraube penibel darauf achten, dass diese auf der Bohrerfläche aufsitzt. Befindet sie sich in der Spannut, dann kann auch ein Aufstecksenker bei zu viel Druck nach oben wegrutschen.